Seitenpfad:

Weekend (1930)

Walter Ruttmann

Walter Ruttmann

Ti­tel des Albums: Weekend
Ti­tel: Weekend (Track 01)
La­bel: Collection Cinéma pour l'oreille/Metamkine, Fontaine
Da­tum: 1930, publ.1994
Me­di­um: mini disc 8cm
Cover: Christophe Auger

 

Das Hörstück, das ausschließlich durch die Montage von durch Ruttmann selbst gesammelte Tonaufnahmen entstanden ist, ist im Jahr 1930 erstmals in Berlin aufgeführt und im Radio ausgestrahlt worden. Ruttmann selbst beschrieb es als „photographische Hörkunst“, andere bezeichneten die Arbeit als „Film ohne Bilder“. Er sammelte die Tondokumente während eines Wochendes in Berlin, nahm sie auf der Tonspur des Zelluloid-Filmmaterials auf und montierte sie in der Schnittechnik des Spielfilms mit Schere und Klebeband zu einem knapp elf-mintüigen Hörstück. Der Inhalt erzählt von dem Berliner Großstadtleben und ist ein wichtiges Tondokument der 1930er Jahre. 

Die Neuartigkeit der Entstehung diese Hörspiels wird folgendermaßen beschrieben: „Zum ersten Mal entsteht ein Hörspiel nicht mehr als literarisches Manuskript, das von Schauspielern wie auf einer Theaterbühne geprobt und live vor den Rundfunkmikrofonen aufgeführt wird. Es wirken überhaupt keine Schauspieler mehr mit, sondern ausschließlich Laien, zufällige Passanten, Menschen bei der Arbeit. […] Zum ersten Mal entsteht ein Hörspiel nicht mehr an der Schreibmaschine, sondern aus Schnitt und Montage akustischen Rohmaterials.“ (Goergen (1994): S. 4.)