Seitenpfad:

Otto Dix spricht über Kunst, Religion, Krieg. (1976)

Otto Dix

Otto Dix

Ti­tel des Albums: Otto Dix spricht über Kunst, Religion, Krieg.
Ti­tel:  - (Seite 01)
La­bel: Erker-Verlag, St. Gallen
Da­tum: 1976
Me­di­um: re­cord 30 cm

Otto Dix spricht über Kunst, Religion, Krieg. ist eine monologische Erzählungen von Otto Dix. Auf den ersten Blick, bzw. den ersten Ton mag es verwundern, dass der Maler und Grafiker Otto Dix, ein Hauptvertreter der Neuen Sachlichkeit, in einer Sound Collection vertreten ist.

Die Aufnahme von 1963 ist ausschließlich der erzählenden Stimme des Künstlers gewidmet. „Otto Dix spricht über Kunst, Religion, Krieg“. Das wirkt einerseits so schonungslos, direkt und trotzig wie seine Malerei. Andererseits überrascht, amüsiert und berührt der immer auch humorvolle, dialektgefärbte Monolog des über siebzigjährigen Künstlers. „Nich wahr!?“ und „Verstehn ‘se!?“ – so wird der in der Aufnahme kaum in Erscheinung tretende Gesprächspartner immer wieder adressiert.

Auf der hier präsentierten zweiten Seite spricht Dix hörbar an- und zum Teil aufgeregt über Farben, Malerei sowie die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, Gemälde in Fotografien und gedruckten Abbildungen wiederzugeben. „[…] das is doch platt wie Arsch“.

Die Schallplatte fällt in den Bereich der Aufnahmen, die mit „spoken word“ oder „artists‘ voices“ bezeichnet werden – historische, faszinierende Tondokumente.