Seitenpfad:

How to Make a Happening (1966)

Alan Kaprow

Alan Kaprow

Ti­tel des Albums: How to Make a Happening
Ti­tel:  - Seite 1 -
Her­aus­ge­ber: Mass Art Inc., USA
Da­tum: 1966
Me­di­um: re­cord 30 cm
Coverfoto: Sol Goldberg

 

Allan Kaprow prägte den Begriff Happening in den späten 1950er Jahren. Seine Vinyl-Veröffentlichung How to make a happening ist eine detaillierte und ausführliche Anleitung über das Herstellen eines Happenings. Er teilt seine Ausführungen in elf Kapitel auf, die unterschiedliche Aspekte beinhalten wie die Heranführung der Kunstaktion an den Alltag, die Rolle von Zeit und Ort, die Lebensnähe und die Beachtung von gesellschaftlichen Regeln. 

Kaprows Ziel war es, in den Happenings an die Menschen heranzutreten, künstlerische Tätigkeiten nahe zu bringen und die Distanziertheit der traditionellen Kunstkreise überwinden: „A happening is for those who happen in this world, for those who don’t want to stand off and just look. If you happen, you can’t be outside peeking in. You’ve got to be involved physically“ sagt er dazu in Kapitel 11.