Der kalifornische Radioproduzent, Perkussionist, Komponist und Laut-Poet Charles Benjamin Amirkhanian (*1945)armenischer Herkunft ist vor allem für seine elektroakustische Musik und seine Text-Sound-Kompositionen bekannt. Darüber hinaus gilt Amirkhanian als einer der wichtigsten Förderer zeitgenössischer Musik in den USA. 

Charles Amirkhanian studierte an der California State University in Fresno und erlangte den Master an der San Francisco State University. Von 1969 bis 1992 war Amirkhanian Musikdirektor von Pacifica Radio, KPFAin Berkeley, Kalifornien, und seitdem künstlerischer Leiter zahlreicher Festivals, Initiator von Workshops und Studienprogrammen. Er leitete von 1983 bis 1992 die Speaking of Music series am Exploratorium in San Francisco und war 1988 zusammen mit John Lifton Begründer des Composer-to-Composer Festival in Telluride, Colorado. Von 1993 bis 1997 war Amirkhanian Executive Director des Djerassi Resident Artists Program in Woodside, Kalifornien. 1993 wurde er künstlerischer Leiter des Other Minds Music Festivals in San Francisco, das er 1992 zusammen mit Jim Newman gründete, und 1998 Executive Director. 

Amirkhanian erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge vom National Endowment for the Arts, vom Westdeutschen Rundfunk (WDR), Meet the Composer, der BBC, der Australian Broadcasting Corporation, den Olympischen Sommerspielen 1984, dem Arch Ensemble und dem Ensemble Intercontemporain sowie weiteren Organisationen. Theatrale Aufführungen seiner Lautpoesie mit Projektionen von Carol Law führten ihn seit 1975 an Orte wie dem Stedelijk Museum (Amsterdam), dem Walker Art Center (Minneapolis), dem San Francisco Museum of Modern Art, New Langton Arts (San Francisco) und durch ganz Australien. Weitere Aufführungen waren in Berlin, Peking, Linz, Huddersfield, Moskau und St. Petersburg. In seinen Arbeiten setzte er Sprache und Stimme als Sound und Rhythmus ein, so dass Dichtung und Musik so zu einem Dritten verschmelzen. 

Charles Amirkhanian produzierte 1973 das erste Album amerikanischer Text-Sound-Komposition 10 + 2: 12 American Text Sound Pieces. Diese Zusammenstellung präsentiert Werke von Künstler/innen wie Brion Gysin, John Giorno, Charles Dodge, Beth Anderson, Liam O'Gallagher, Clark Coolidge, John Cage (gespielt von Jack Briece), Robert Ashley usw. Er veröffentlichte u.a. folgende Tonträger:

  • 10 + 2: 12 American Text-Sound Pieces (LP, 1975), 2003 neu aufgelegt 
  • Lexical Music (LP, 1979
  • Polipotry Themen Numero 3: Amerikanische Ton-Dichtung (LP, 1983)
  • Mental Radio: Neun Text-Sound-Kompositionen (LP, 1985), 2009 als CD neu aufgelegt
  • Walking Tune (CD, 1998)

ATJ

Werke zum Hören